Rückblick auf die Revier-Werkstätten

Eine Frau steht an einer Pinnwand und schreibt etwas auf ein Plakat.

Am 5. und 26. September haben die Revier-Werkstätten stattgefunden. In Inden im Restaurant Indemann haben rund 30 interessierte Bürgerinnen und Bürger teilgenommen. In Bergheim kamen etwa 50 Bürgerinnen und Bürger aus dem Revier und den umliegenden Gemeinden im Medio.Rhein.Erft zusammen. Ziel der Veranstaltungen war es, gemeinsam über das Wirtschafts- und Strukturprogramm (WSP) 1.0 zu diskutieren.   

Die Bürgerinnen und Bürger waren dazu aufgefordert, die wichtigsten Maßnahmen und Handlungsfelder aus ihrer Sicht zu identifizieren und diese durch ihre eigenen Wünsche und Visionen für das Revier der Zukunft zu ergänzen. Als Diskussionsgrundlage diente großformatige Tabellen, in denen die bisherigen Inhalte des WSPs zum jeweiligen Themenfeld aufgelistet wurden. Fachkundige Expertinnen und Experten standen dabei für Verständnisfragen bereit. Diskutiert wurde zu den Themenfeldern:

  • Agrobusiness und Ressourcen
  • Industrie
  • Infrastruktur und Mobilität
  • Energie
  • Innovation und Bildung
  • Raum

Die Ergebnisse wurden je Gruppe und Thema in Stellungnahmen festgehalten. Zwischentöne, Querschnittsfragen und kritische Anmerkungen zum WSP 1.0 und zum Beteiligungsprozess wurden auf einem Themenspeicher festgehalten.  

Die erarbeiteten Stellungnahmen werden ungefiltert an die Zukunftsagentur Rheinisches Revier weitergeleitet und analog zu den Stellungnahmen der Träger Öffentlicher Belange aus dem Konsultationsprozess zum WSP 1.0 behandelt. Es wird ein Rechenschaftsbericht der Zukunftsagentur dazu geben, welche Inhalte aus den Stellungnahmen in das WSP 1.1 eingeflossen sind und welche nicht.

Die Fotos der beiden Revier-Werkstätten können Sie in unserer Galerie einsehen.